» Mein Yogaweg

Mein YogawegZum Yoga habe ich 2015 gefunden, in einer schwierigen Phase meines Lebens: der Vorbereitung für das 1. juristische Staatsexamen. Wirklich keine leichte Zeit für mich. Psychisch, aber auch physisch.

Ich habe nach etwas gesucht, was mir Kraft schenkt und mir hilft, meinen Fokus ganz gezielt auf eine Sache zu lenken. Zugleich habe ich körperlichen Ausgleich gebraucht. Denn vom vielen Sitzen am Schreibtisch hatte ich extrem starke Rückenschmerzen und habe mich körperlich unausgelastet gefühlt.

Durch meine tägliche Mini-Praxis (anfänglich mit You Tube-Videos) habe ich die Rückenschmerzen ziemlich schnell in den Griff bekommen, konnte meinem Geist zumindest mal für ein paar Minuten Ruhe gönnen und habe es geschafft durch bewusste, tiefe Atmung meine Prüfungsangst ein bisschen besser in den Griff zu bekommen.

Ich denke viele Menschen finden wie ich den Zugang zum Yoga zuallererst auf der körperlichen Ebene und erst später entdecken sie die vielen positiven Wirkungen auf ihren Geist.

Yoga bedeutet für mich zur Ruhe zu kommen, meine Grenzen zu entdecken und diese auch zu akzeptieren.
Durch Yoga habe ich gelernt einen tieferen Zugang zu mir selbst zu finden und somit mein inneres Ich mit meinem äußeren Ich zu verbinden.

Ich komme wieder mehr ins Spüren. Nehme meine Intuition, meine Emotionen und meinen Körper besser wahr.

Lerne mich selbst mehr zu lieben.

Durch die Yogapraxis ist es mir möglich genauer auf meine eigenen Bedürfnisse einzugehen.

So fühlt sich mein Leben in vielen Bereichen viel leichter & erfüllter an.